Suchen
    Home  »   Tourismus  »   Fledermauskeller    
             
     

Fledermausprojekt


'Die Feldermaus als Indikator für eine intakte Umwelt'

Seit 1997 untersuchen Anton Mayer, Christine Stoiber und DI Wolfgang Moche, Fachleute vom Naturhistorischen Museum Wien, tatkräftig unterstützt von der Bevölkerung und vom Amt der niederösterreichischen Landesregierung, Abteilung Naturschutz, das Fledermausvorkommen in unserem Gemeindegebiet. So durchsuchten sie fast alle Keller im Winter und alle Dachböden der Häuser, Kirchen und Kapellen im Sommer. Auch die Schlösser Glaswein und Steinabrunn wurden untersucht. So konnten von 24 in Österreich registrierte Fledermausarten 13 im Gebiet der Marktgemeinde festgestellt werden.


Dabei handelt es sich um drei grundverschiedene Familien:
1. Die Standorttreuen, die im Sommer und Winter immer im Gemeindegebiet bleiben.
2. Die Tiere, die bei der Jagd nach Beute bis zu 80 km ihre Beutetiere verfolgen und die weiblichen Tiere einiger Arten, die im Grossmugler Raum ihren Nachwuchs zur Welt bringen (Wochenstuben).
3. Die dritte Gruppe sind Weitwanderer, die oft vom Baltikum (1400 km Luftlinie) stammen und im Spätherbst bei uns balzen und überwintern.

Zu dieser Forschung sei festgestellt, dass Grossmugl die erste Gemeinde in Österreich ist, wo so eine gezielte Fledermauskartierung vorgenommen wurde. Dieses Projekt fand deshalb in der europäischen Fachwelt große Bedeutung.
Da Fledermäuse heutzutage nur mehr in ausreichender Zahl dort vorkommen, wo die Umwelt in Ordnung ist, d.h.: weniger giftige und bedenkliche Pflanzen- und Holzschutzmittel, sowie ein großes Verständnis bei der Bevölkerung, für die leider zu Unrecht verfolgten Tiere.

Wir danken der Bevölkerung für die tatkräftige Unterstützung dieses Forschungsprojektes. Ein Dankeschön auch an die Kinder, die bei der Untersuchung aktiv mitgewirkt haben.

Die Marktgemeinde hat einen Weinkeller angekauft und mit finanzieller Unterstützung des Landes als Fledermausquartier adaptiert. So wurde nicht nur ein Beitrag zum aktiven Naturschutz, sondern auch zur Ortsbilderhaltung - Kellergasse geleistet.